Hüte dich! Denn er hütet den Berg!
Die Weingartenhüter ist zurück!

Bereits in der Weinbauordnung 1352 von Albrecht II wurde das Hüterwesen klar geregelt. In der Steiermark wurde das Hüteramt im Laufe der Jahrhunderte zwar dem Zeitgeist angepasst, aber stets war er präsent und gehörte zur Weinregion wie heute der Klapotetz. Der Klapotetz war auch ein wichtiges Werkzeug des Weingartenhüters.

Sobald die Trauben reif wurden, gab es einen Weingartenbann. Das heißt, die Gärten wurden gesperrt und niemand durfte in dieser Zeit den Garten betreten. Dieses Verbot kontrollierte der Weingartenhüter. Er wurde von der Gemeinde oder dem Besitzer beauftragt und musste ab dem 19. Jahrhundert sogar von der Bezirkshauptmannschaft bestätigt werden.

Das Amt wurde in der Südsteiermark am 25. Juli zu Jakobi angetreten und dauerte bis zum Ende der Erntezeit. Es war eine große Ehre diese Funktion auszuüben, diese wurde auch besoldet.

Es gab klare Regeln, wie dieses Amt zu versehen war. So durfte der Saltner im Mittelalter und in der Neuzeit strenge Strafen bei Nichtbefolgen verhängen – er hatte auch Polizeigewalt inne und durfte Personen anhalten und dem Gemeinderichter vorführen, im Notfall einen bewaffneten Besucher sogar töten. Im Steirischen Bergrecht gab es teils schlimme Strafen, die im Laufe der Jahrhunderte gelockert wurden. 


Führung mit dem Weingartenhüter

Tour Ehrenhausen:

Ehrenhausen ist seit jeher der Umschlagplatz für den Weinhandel. Ob es die Salzburger Fürstbischöfe waren oder die Eggenberger. Viele große Geschlechter haben den Ort und seine Geschichte geprägt. Begleite den Weingartenhüter bei seinem Rundgang durch Ehrenhausen und erfahre etwas über die Geschichte des Ortes sowie aus dem Leben des ausgestorbenen Berufs. Heute lautet die Mission: "Wiederbelebung des alten Brauchtums".

 

Termin:

Samstag: 19. September 2020
Uhrzeit: 14.00 - 16.00 Uhr
Kosten: 9 Euro pro Person
Dauer: 1,5 - 2 Stunden
Treffpunkt: Bahnhof Vorplatz Ehrenhausen

Anmeldung unbedingt erforderlich:

Das Anmeldeformular finden Sie untenstehend:


Tour Gamlitz:

Gamlitz schaut auf eine lange Vergangenheit zurück. Die Osmanen und die Pest haben da gewütet. Heute blickt Gamlitz als die größte weinbautreibende Gemeinde der Steiermark mit mehr als 500 ha auf eine enorme Weinkultur. Auf dieser Führung durchstreifen wir den Ort und ein paar Seitengasserl und lassen ihn in ein neues Licht rücken. Ein bunter Mix aus Weingeschichten, dunklen Kapiteln der Ortsgeschichte und natürlich auch vieles aus dem einsamen und abenteuerlichen Leben des Weingartenhüters erwartet euch bei diesem Rundgang.

 

Termin:

Samstag: 03. Oktober 2020
Uhrzeit: 14.00 - 16.00 Uhr
Kosten: 9 Euro pro Person 
Dauer: 1,5 - 2 Stunden
Treffpunkt: Pfarrkirche Gamlitz


Anmeldeformular: